BERLIN ‚A‘ SCREEN – BERLINER FILMFESTIVALS STELLEN SICH VOR…

Berlin Festival goes Cinema! Beim Berlin Festival wird dieses Jahr nicht nur musikalisch sondern auch cineastisch was geboten. Der Arena Club wird zum Kino und zur Film-Lounge. Die Tanzfläche des Clubs wird zum Kinosaal, zur Liegewiese, zum Chillout-Room für Cineasten. Im Rest des verwinkelten Clubs entstehen kleine Separées, von wo man aus den Flair der Filmwelt genießen kann.

Wer also eine kleine Pause vom Musikprogramm nehmen möchte, etwas chillen oder zur Ruhe kommen will, kann sich im Arena Club zurückziehen und wird mit unterschiedlichen Kurzfilmprogrammen unterhalten. Jeweils zwei Berliner Kurzfilmfestivals werden pro Tag ein »Best of«-Programm ihres diesjährigen Filmfestivals präsentieren und in Gesprächen nach den Vorführungen ihr Festival vorstellen. Jeden Tag wird außerdem ein Langfilm gezeigt werden.

Nach der letzten Vorführung wandelt sich der Kinosaal wieder in einen Dancefloor und unterschiedliche DJs heizen der tanzwütigen Masse ein.

berlinascreen-logoleiste

Seating provided by:

Logo-SittingPoint.2012_GRAU

B-MOVIE: LUST & SOUND IN WEST-BERLIN

Mit dem Film »B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin« öffnet der Arena Club seine Türen. Westbam ist einer der Protagonisten des Berlinale-Erfolgs, der die Musikszene Westberlins in der Zeit von 1979 bis 1989 dokumentiert und parallel zum Festival bundesweit in den Kinos anläuft.

Deutschland 2015, 92 min, Regie: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange

BEST OF XPOSED

»The Festival is about eXposure and eXposing. It’s about fun, it’s about Berlin and the rest of the Queer World!« Das Xposed Festival feierte dieses Jahr sein 10-jähriges Bestehen und präsentiert ein Best Of Kurzfilmprogramm des Festivals, das eine Woche vor dem Berlin Festival im Kino Moviemento stattfindet.

Gäste: Michael Stütz und Bart Sammut

SUMÉ – THE SOUND OF A REVOLUTION

»Sumé« portraitiert die erste grönländische Rockband, die auf Grönländisch sang, die Sprache durch Begriffe wie »Revolution« und »Unterdrückung« anreicherte und die Kolonialisierung seitens Dänemarks anprangerte. Damit ebnete die Band den Weg zu mehr Unabhängigkeit.

Grönland, Dänemark, Norwegen 2014, 73 min, Regie: Inuk Silis Høegh

TEDDY SHORTS 2015

Seit fast 30 Jahren wird auf der Berlinale ein Preis für den besten Film mit queerem Inhalt vergeben. Wieland Speck, der Leiter der Panorama Sektion der Berlinale, wird eine Auswahl der Kurzfilme kommentieren und über die Geschichte des TEDDY erzählen.

Gast: Wieland Speck

Partner: