Johannes mundinger



www.jmundinger.de

Johannes Mundinger, xXcrew, zeigt eine im Art Village entstehende Portraitserie. Im Gespräch mit den Betrachter_innen wird er diese malen, und füllt so die Leinwände mit Portraits und seinen Assoziationen zum Gegenüber.



1. Wer bist du, was machst du und wofür steht eure Kunst?

 

Vielleicht zitiere ich für die Antwort am besten Oliver Breitenstein, Direktor des Berliner Kunstvereins (Münster) “Langsam bekam ich den Eindruck, dass jedes Mittel recht war und die allerprofansten Materialen gerade richtig. Am besten noch gepaart mit einer banalen Thematik, wie zum Beispiel in den „Popelbildern“. Ging es hier um die Verweigerung, an einem hehren Kunstbegriff mit aufgeblasenem, theoretischen Überbau mitzuwirken? Stand einfach die Freude am machen im Zentrum, ohne darüber nachzudenken, wie die Nachwelt es aufnehmen würde? Popelte der Künstler quasi mit seinem Zeigefinger in meiner Nase herum, um letztendlich die letzten Spuren der grauen Masse in meinen Kopf genüsslich zum Dessert zu verspeisen?” Ich bin Johannes Mundinger, Mitbegründer der Streetartbande xXcrew, studierte in Münster und Brüssel, lebe in Berlin und bemale gerne Wände mit Türkis.

 

 

2. Was wirst du im ART VILLAGE machen?

 

Im Gespräch mit Besucher_innen meiner Hütte des ART VILLAGEs, werde ich das jeweilige Gegenüber großformatig portraitieren, so dass meine Arbeit aus einer stetig wachsenden Portraitserie besteht. Den Schwerpunkt lege ich jedoch nicht auf ein reines, Gesichter reproduzierendes “abmalen”, sondern auf den partizipativen Aspekt und dessen expressiv, werde die Bilder aus meinen, während der Unterhaltung gewonnenen, Eindrücken und Assoziationen entstehen lassen.

 

 

3. Was ist dein nächstes Projekt nach dem ART VILLAGE?

 

Das ART VILLAGE ist für mich der Ausklang eines vollgestopften Event- und Reisesommers. Danach wird erstmal ausgeruht. Vielleicht noch ein Besuch bei der Color-Revolution, Chemnitz oder den Sichtbeton Wandmaltagen in Dresden, aber erstmal nichts großes geplant. www.jmundinger.de www.facebook.com/Johannes.Mundinger


Interview by: