Berlin ist …

by Conor Creighton · http://conorcreighton.wordpress.com

Berlin is hard to define. In name, size and composition it’s a city like every other one out there. But in manner and method, Berlin jars with the type of big city experience that exists almost everywhere else. Oh it’s better, indeed it is. But often times it’s way worse. It’s the sort of place that you crave to leave but then miss after a day. A place that gets under your skin only to wind up triggering an infection. A town that’s more home than your mother’s plump arms yet can still turn round – out of nowhere – shoot you the stink eye, spit at your feet and treat you like a pee stain on a pair of nice white chinos. Ja wohl, Berlin is hard to define. The following is an attempt.

Berlin is … never remembering where the bruises came from.

In a non-creepy way, if you ever sit and observe kids in playparks in Berlin, you’ll understand something. Crying never gets you hugs. You see, and again in that non-creepy way, if you spot a kid landing on their ass in a Berlin playpark their first reaction is get up and start playing again rather than ball their eyes out to mummy, daddy or the au pair.

That lesson sticks. Spilt milk gets no tears. And for the same reason machismo is barely perceptible in Berlin. And that is simply because around these parts everyone’s got a set of balls.

Barry Ferguson is a Scotsman. He plays football for Birmingham. There’s nothing soft about either Scotland or Birmingham. Ferguson played the final of last year’s Carling Cup with a broken rib. The rib snapped in the first twenty minutes of the game and Ferguson stayed on the field for another hour, sweating, groaning and flinging himself round the pitch like a fighting bull speared through the buttocks. Commentators called him a “tank”. Reporters used the word “superhuman”. The football player’s association bought him a trophy. Barry Ferguson will never achieve through natural talent what he got through sustaining an injury. Barry Ferguson wouldn’t last a weekend over here.

In Berlin, during the dark and light hours that send Friday evening into Monday morning, kids fall from tall fences, drop into shallow water, lose their shoes and spend days barefoot, then break, bend and shatter their bones without as much as noticing until Tuesday at the earliest.

They fall off their bikes as often as they get up on them. They rip their arms tearing through fields of brambles and burn their legs and fingers on campfires, grills and in kitchens at 8am in the morning when no one should be near boiling water.

If competitions existed. Cross-capital challenges. Where for example, they lined up all the Parisians, all the Londoners, all the New Yorkers and maybe even the good citizens of Beijing, Tokyo and Sydney. And say the aim of that competition was to judge which capital had, on average, the best legs. Well, Berliners would have the best legs. Tone, shape, length and muscular distribution combined with natural colour patterns that reflect the sylvan landscape of the city and the beneficial effects of years of dancing. But they’d never win. Because after the falls, trips, stumbles and mishaps that accompany each and every weekend in Berlin, it’s impossible to find anyone under the age of forty with legs that don’t look like bruised bananas. But don’t waste time trying to figure out where they came from or how they got there. Like the sixties and the seventies, if you can, then it’s obvious – you weren’t even there man!

Berlin is … making money from everything but not working for anything.

Berlin has more displaced people per head of population than Sudan. Every night thousands of citizens are resting their heads on friends’ sofas, family floors or in the arms of a new lover so they can make a few bucks renting their own bed to strangers. In other places people work. In Berlin, we let our possessions do the working for us.

If you have something and you’re not using it, then somebody else could be and paying you for it. That’s the logic.

A buddy of mine bought a car recently. When he’s not using it you can. He’ll take a small cash offering and a promise to not leave the tank thirsty and you can drive away in his car like it were your own. By renting out his car, he can avoid looking for a job and take a step closer to that ultimate goal of any ambitious Berliner: bare employment. Fine. Projects and plans can chew up your time but if you have a job that’s making you work more than fifteen hours a week, you’re not really living in Berlin, you’re working here.

Berlin is in Europe but you could slot it into Florida. You see while on paper we’re mostly young and able, our lives have really more in common with your average septegenarian New York retiree – we have no greater daily purpose than to give that Ethel a licking at the bridge table and not get sunburn on our knees.

We’re here to unwind and the job market needs to get that.

I guess it’s a hangover from the old times. Times when you could get by okay on state benefits and a lot of people did. Nowadays with rents rising and food prices climbing up to the levels of other European capitals, people are compelled to make money. And they do and they will, just in a very Berlin way.

Germans penny-pinch; Berliners only ever handle money with kid-size surgical tweezers.

If you come here and get daunted by the lack of opportunity, relax. So long as you’ve got a second set of clothes, a bike you don’t use everyday, enough space for an extra bed on your floor or are thick-necked enough to invite friends to your home for dinner and bill them as they leave, you and Berlin will get on like flint and fire.

Berlin is … having your cake and eating your cake too.

Because Berlin appears as a type of promised land for misfits, dreamers, radicals and pretty losers, they come carrying certain expectations. These expectations are not just big, they’re great.

Now any counseller, life coach or soft eyed gypsy clairvoyant will tell you, expectations aren’t nothing but a slide towards sudden and malingering disappointment. The whole world knows that but no one’s told Berlin.

Around these parts ‘com-prom-ise’ is a type of mascara for communist themed prom balls. Other than that, the word has no other meaning.

Berliners like to be in love but they don’t dig commitment. They like to work but find jobs demeaning and while they’ll spit on your feet if your shoes look over-polished, they’ll also throw a super sweet sixteen tantrum if you take away their costly vintage or their hand-reared, breastfed, harvested by eunuch Buddhist monks, costing more than a decent Polish acre, bio produce.

Date one of us. Please, please, pretty please.

Just do it and see if you can handle the endless conditions, loopholes and get-out-clauses involved in your average modern Berlin romance. We’re presented with too many options. The grass grows greener by the step, not by the field. Sex can’t just be sex, it’s got to be as dramatic as contact improv. 90% of us sleep on mattresses on the floors. It’s not crack-den chic, it’s a practical move based on beds not surviving more than a couple of lovers. You bring a glass of water to bed to parch your thirst; we bring a bucket to put out the flames. I give it a month before you’re tucking tail between your legs and going home to marry a cousin. Any cousin.

And then take a job. The German economic miracle may have the automobile and medium firm industries to thank, but in Berlin all the thanks rests at the feet of interns. They run the show while the people with complex titles pass late morning till early afternoon updating their status, drinking coffee and pinballing from opening to opening. There are always openings. Almost as many as there are fake closings.

But they’re on to something. If you manage the juggle, you can find yourself in a position where you have money but barely work, know love that never grows stale and can nurture your bourgeois soul while bemoaning the relentless capitalism on your doorstep.

A Berliner is a cake. And Berlin is a cake too. It’s sweet and it’s cheap and it makes you feel good right down to your belly. Some people eat too much. And some lose their teeth on account of the sugar. Others still find the flavour all too intense and long for water biscuits. But if you allow your taste buds some room and maybe forget all you’ve been taught about good nutrition, in a place like Berlin, you might just get away with eating cake every night of the week and having it the next morning too.

Berlin Liebt Dich

Es gibt keine Fleckchen auf diesem Planeten, von denen man sich so bemuttert fühlt wie von Berlin. Mit gespreizten Armen kommt sie einem entgegen, drückt jeden einzelnen fest an sich und erdrückt einen fast mit all ihrer Liebe. Sie ist eine alte Seele mit Beschützerinstinkt, die nur das Beste für ihre Zöglinge möchte. Andere Städte werden zickig und nörgeln an heißen Tagen – nicht so Berlin. Berlin liebt dich. Sie bleibt wach und lauscht, bis sich nachts der Schlüssel im Türschloss dreht und man nachhause kommt. Sie steht ganz besonders früh auf, um sicherzugehen, dass das Frühstück so zubereitet wird, wie man es mag. Berlin liebt dich. Oh Mama, das tut sie wirklich. Und zwar genau deshalb:

#1 Berlin schätzt Dich

Mit kleinem Budget kommt man überall zurecht. Wenn man seinen Standard herunterschraubt und jegliche Form von Essen die Kehle herunterbekommt, kann man in der teuersten Stadt auf Dauer überleben. Nur sonderlich alt wird man mit diesem Lebensstil wohl kaum. In Berlin ist das anders. Man kann nicht nur mit wenig ganz gut über die Runden kommen, sondern schafft es auch mit nahezu nichts zu überleben. Denn in Berlin zählt alles andere als Geld. Das bedeutet folglich, dass man Scheine und Münzen eigentlich nicht benötigt – eine Art Anti-Ökonomie, in der der Wert eines Gegenstandes nichts mit seinem Preis zu tun hat. Und jeder ist herzlich eingeladen zu investieren.

Es fängt mit der Flasche an und hört ganz oben auf. Leere Flaschen sind der führende Industriezweig im Kern der Berliner Anti-Ökonomie. Familien werden damit ernährt, bekommen ein Zuhause und eine Ausbildung. Und das alles nur durch den Minimalerlös der Pfandrückgabe. Das kann übrigens jeder. In der gesamten Stadt finden sich neue Unternehmer, die sich mit nicht mehr als einem Minimum an Ausbildung und ein paar Plastiktüten ans Werk machen. Eines Tages werden sie die Stadt regieren.

Nach den Flaschen kommt der Schrotthandel. Berlins Straßen sind keineswegs mit Gold gepflastert, sondern mit Pflastersteinen. Doch dieser Straßenbelag gibt einiges her. Darauf lagern Unmengen Schrott. Kleidung findet sich oft darunter. Verständlicherweise nicht ganz im Trend, denn Klamotten werden ja nicht ohne Grund entsorgt. Die Ausrede, man habe die Sachen ja nur neben Hundekot am Bordstein gefunden, hat man da gerne zur Hand. Möbel kommen auch nicht zu kurz. Dreibeinige Stühle und Tische, die etwas zu lange im Regen standen, sind immer dabei. Tesafilm und Klebstoff sind hierbei die Lösung und überdies die Bedingung, dass nämlich nur zierliche Personen darauf Platz nehmen sollten.

In Berliner Clubs findet sich jedoch das beste Beispiel der hiesigen Anti-Ökonomie. Die Schlangen sind einschüchternd und erstrecken sich so weit das Auge reicht. Da steht man nun, versucht seinen Platz zu verteidigen, die Blase drückt und man weiß nicht, ob eine weitere halbe Stunde Wartezeit überhaupt den Einlass garantiert. Plötzlich schlendert jedoch ein schlecht gekleideter Sprössling an der Schlange und dem Türsteher vorbei, als ob er im Begriff wäre, ein Stück Kuchen bei Omi abzugreifen. Ein Runner aus einem anderen Club war das. Er befindet sich ganz unten auf der Erfolgsleiter, arbeitet 16 Stundenschichten, bekommt wenig Trinkgeld. Aber er zahlt weder für seine Drinks, noch muss er Schlange stehen. Mit Reichtum kommt man hier nicht weit. Wer geradezu auf der Straße lebt, trägt eher die Früchte davon als andere.

In Berlin hat Geld natürlich ebenso seinen Stellenwert wie überall sonst. Man gibt es hier auch genauso aus wie anderswo. Doch wenn der Schrott an der Ecke einen über Wasser hält, betrachtet man Geld weniger als Zahl, sondern nur als Papier und billiges Metall. Auf diese Weise sagt einem Berlin lediglich, die Stadt liebt dich ebenso wie sie dich wertschätzt.

#2 Berlin hört Dir zu

In dieser Stadt kann man getrost sein Ding durchziehen. Doch man kann sich sicher sein, andere machen das auch.

Berlin ist ein Paradies für Redselige, denn es gibt Unmengen an bereitwilligen Zuhörern. Wer sich jemals einsam fühlen sollte, braucht einfach nur irgendwo stehen zu bleiben, denn die nächste Konversation wartet bereits ums Eck.

Das hat wohl viel mit dem zu tun, was auf dem Spiel steht. Zu allererst ist Berlin ein Experiment, eine Stadt nur an zweiter Stelle. Man nehme eine Handvoll Linksradikaler und mische diese mit einer gesunden Dosis Studentenvolk und deren idealistischen Politikkonzepten. Diese würfelt man in einer Straße zusammen mit alternden Kommunisten und neuen Immigranten und lässt dies über 20 Jahre schmoren. Was da aus dem Ofen kommt ist wohl mit dem Berlin von heute vergleichbar. Süß, aber mit herzhafter Kruste. Nicht jeder liebt seinen Bezirk, doch jeder verwendet enorm viel Energie darauf, diesen am Ende nicht gar zu hassen. Und deshalb redet man so viel in dieser Stadt. Verwendet man ein wenig Zeit darauf, hört das Gegenüber einem auch irgendwann einmal selbst zu.

Berlin ist ein Hotspot für Charaktere und Persönlichkeiten. Es gibt nur leider nicht genug Bühnen in der Stadt, um alle komfortabel zu versorgen. Also verlagern sie ihre Shows auf die Straße. Das wiederum bedeutet, jeder nimmt am Schauspiel teil. Es mag nur ein sich übergebender Betrunkener sein oder das Quietschen der Diva am Eckladen. Doch all das gehört zum stadtweiten Drama, das geradezu auf einen wartet, wenn man sich entscheidet nach vorne zu treten, um seinen Text aufzusagen.

Dieses Bild zum Beispiel. Das ist ein Freund von mir namens Bill. Bill stammt nicht aus Berlin, ist aber ein typischer Berliner. Er geht die Dinge langsam an. Er hat eine Schwäche für Süßes und plaudert sich gerne mal durch den Tag. Er ist interessant, schlagfertig, herzlich und was am allerwichtigsten ist: er hat Zeit für dich. Man findet ihn in den Parks oder am Kanal. Er hört sich deine Lebensgeschichte an und im Gegenzug erzählt er dir seine. Interessant und irgendwie zauberhaft. Mit etwas Glück hat er sogar ein paar Kekse in der Tasche. Er teilt gerne, aber bitte nicht zu gierig sein.

Bill gehört zu einer gigantischen Liga von Small-Talk-Champions, die in der Stadt leben – Weisheitsgeber, die Tag und Nacht zur Stelle sind.

Deshalb sollte man immer eine Kekspackung dabei haben. Irgendwo aufbewahren, wo sie nicht zerkrümeln. Wenn man also das nächste Mal auf Bill oder Benni oder sogar Steffi trifft und sich ein Gespräch entwickelt, in dem sich ganze Lebenszyklen entfalten, Träume oder einfach nur beiläufige Kommentare zur kränkelnden Taube, bist du vorbereitet.

#3 Berlin macht es Dir leichter

Friedrich III. mag zwar die Stadt erbaut haben, die Punks hatten jedoch ihre Finger in Sachen Deko im Spiel. Von Graffitis, die sich schneller verbreiten als Efeu, bis zur Hausbesetzerkultur, die ihr zerfurchtes Antlitz selbst in die nobelsten Gegenden reckt – Punk beeinflusst Berlin wie der Pacific Ocean Kalifornien.

Treibt man sich auf einer kostenlosen Brückenparty herum, die von der Polizei noch nicht gesprengt wurde, dann ist das Punk. Drei Tage ohne Dusche und Zögern in ein Vorstellungsgespräch gehen, das ist Punk. Und um 3 Uhr nachts ohne Licht und Bremse mit dem Fahrrad nach Hause fahren ohne erwischt zu werden, das ist irgendwie auch Punk.

Man mag zu dem Typ Mensch gehören, der das Abteil wechselt oder sogar die Straßenseite, wenn einer der immens gepiercten Riesen in Sichtweite kommt, und das ist wohl auch okay. Doch okay ist es keineswegs zu vergessen, was man ihnen eigentlich schuldet. Zumindest sollte man den Hut nehmen und grüßen, wenn man die Straßenseite wechselt. Denn Berliner Punks machen es allen etwas einfacher. Und zwar aus folgenden Gründen:

Sie haben zu allererst die Latte niedrig gelegt und gegen alles und jeden rebelliert. Sie führen ihre Hunde ohne Leine Gassi, trinken und rauchen wo es ihnen passt und in Sachen Party kümmern sie sich einen Kehricht um Lautstärke und Nachbarn. Für uns Normalos bedeutet dies: wir kommen mit weit mehr durch als in jeder anderen Stadt.

Das große Schwestern-Syndrom spielt hier eine Rolle (und ich weiß das, denn ich habe selbst eine). Als wir noch Kinder waren, schlich sie sich aus dem Haus und war manchmal mehrere Tage unauffindbar. Sie trank und benahm sich wie die meisten Teens das so tun. Hinterher machten unsere Eltern natürlich ordentlich Kasalla. Es herrschte Krieg in unserem kleinen Bungalow in den irischen Midlands. Als ich selbst entschied, die Pubertät anzugehen, hatten meine Eltern von Disziplin bereits die Nase voll und ich konnte machen was ich wollte. Ich hätte wohl Go-Go-Tänzer mit nach Hause bringen und damit meinen Eltern nur ein müdes „Brauchen deine Freunde Pyjamas?“ entlocken können.

Meine Schwester hat mir das Leben leichter gemacht. Und Punks machen dir das Leben leichter. Du kommst zwar möglicherweise aus der Generation in der Punk starb als Margaret Thatcher an die Macht kam oder Billie Joe Armstrong zu trällern begann. Aber wenn du das nächste Mal in einer Bar sitzt, ein fremder Hund an deiner Ferse kauert, du eine Zigarette rauchst und dir durch die fettigen, ungewaschenen Haare fährst, wenn sich dann im gleichen Augenblick eine schöne Frau neben dich setzt und lächelt, danke nicht deinem Glücksstern. Danke Berlin und seinen Punks, die dir das Leben leichter machen.

#4 Berlin ist gut für Dich

Offensichtlich ist es nicht. Betrachtet man die Vielzahl an Bars und Spätis und wirft dann ein Auge auf die Clubangebote, deren morgendliche Öffnungszeiten schon beim Durchlesen rote Augen verursachen, kommt leicht der Gedanke auf, dass diese Stadt nicht einmal im Ansatz gut für die Gesundheit sein könnte. Die Bombe könnte jeden Moment platzen.

Nahezu jeder Leser kann von einer 52-Stunden-Session erzählen, die einem fast die letzten Lebenskräfte geraubt hätte, von einem Fahrrad-Crash in angetrunkenem Zustand, der noch einmal glimpflich ausgegangen ist oder gar von einem fragwürdigen Döner, durch dessen Verzehr man haarscharf an einer handfesten Fleischvergiftung vorbeigeschrammt ist. Aber trotz der Legenden und der Beinahunfälle atmen wir alle noch munter, radeln durch die Gegend und essen türkisches Fastfood. Denn entgegen allen Anscheins ist Berlin im Grunde genommen gut für dich.

Beginnen wir mit der Zeit. Berlin schenkt einem aus heiterem Himmel einfach zehn Jahre. In anderen Großstädten kauft man eifrig Eigentumshäuser, isst sich Hüftpolster an und folgt einem Rhythmus, der mit dem Weckruf beginnt und mit Reality-Shows am Abend endet. Nicht in Berlin. 30-Jährige verhalten sich hier wie 20-Jährige und 40-Jährige wie 30-Jährige. Letztes Jahr bekam ich Besuch von meinem Vater. Er beschrieb Berlin als eine Stadt voller Kinder und ein paar symbolischer Erwachsenenfiguren, die die Trams von A nach B fahren dürfen. Papa, du hattest nur fast Recht. Berlin ist voll von Erwachsenen, jedoch mit zehn Jahren Verzögerung.

Außerdem isst man in Berlin überaus gut. Natürlich macht das nicht jeder, schließlich gibt es hier an jeder Ecke die leckersten Cremetorten. Doch gesund kann man hier trotzdem leben. Das Tolle daran: das Essen ist nicht nur gut, sondern auch trendy. Berliner Gemüsehändler prügeln sich geradezu um Kundschaft, die zu einer vernünftigen Uhrzeit ins Bett geht. Bohemians feilschen hier um angeschlagene Tomaten und Yuppies quetschen den Bauern über sie Freilandhaltung seiner Hühner aus, sind aber mit einem Auge auch schon wieder auf der Tanzfläche. Anderswo sind es die teuren Uhren oder Autos, die dafür sorgen, dass man nach durchzechter Nacht nicht alleine nach Hause gehen muss. In dieser Stadt zählt alleine die Größe deiner Roten Beete.

Der Hauptgrund ist jedoch ein anderer, einer der schon sehr viel länger das Stadtbild bestimmt als irgendetwas sonst: die Bäume. In New York ist die nächste Ratte nicht weit, in London die nächste kostenlose Zeitung, in Berlin sind es die Bäume. Zu finden sind sie überall. Während ich schreibe, bin ich sogar von ihnen umgeben, riesigen Bodyguards aus Holz, die uns beschützen, unsere Luft filtern und uns vor UV-Strahlung sowie Regen schützen. Fühlt man sich beim nächsten Spaziergang jünger, gesünder und energiegeladener als jemals zuvor, sollte man den nächsten Baumstamm ansteuern und feste umarmen. Danke sagen nicht vergessen, dafür, dass es einem gut geht.

#5 Berlin liebt Dich

Romantik hat es schwer in einer Stadt, in der die Temperaturen gefühlte -30°C erreichen – wie so oft in Berlin. Stattdessen bekommt man hier aber etwas, das ehrlicher ist, unterschwelliger und am Ende auch etwas rauer als anderswo. Liebe ist hier eine Mutation, eine Art Hybridkreatur, die sich den extremen Jahreszeiten und vergänglichen Nachbarschaftsbeziehungen angepasst hat. Das mag zwar nicht jedem zusagen. Fakt ist jedoch: in dieser Stadt sind alle Single. Wir sind so zwanglos wie eine Jogginghose, so bindungsfreudig wie ein Urlaubsflirt und planen unsere Zukunft wie Klebstoffschnüffler.

Nirgendwo findet sich ein solch unabhängiger Menschenschlag wie in Berlin. Leider passen Unabhängigkeit und Liebe zusammen wie Wasser und Öl.

Aber tief drin – ich meine, wenn man hinter das Aufmerksamkeitsdefizit und die Selbstliebe in einer typischen Berliner Beziehung blickt – kann man tatsächlich Liebe finden und auch jemanden, der dasselbe empfindet. Man mag es auf Anhieb bloß nicht erkennen.

Deshalb nicht, weil Berliner Liebe faul ist. Am Wochenende schmeißen sich weder Jungs noch Mädels in Schale. Man kann sich mit Make-up und Augenaufschlag noch so viel Mühe geben, wenn es sich das Gegenüber erst einmal auf einer Couch bequem gemacht hat – und da kann er oder sie noch so verzweifelt sein – ist Feierabend.

Liebe ist außerdem brutal und ehrlich. Erscheint ein besserer Fang auf der Bildfläche, hat man den Freibrief alle Pläne über Bord zu werfen. Wenn die Person, mit der man eigentlich am nächsten Morgen frühstücken wollte, Wind von einer Afterparty bekommt, hat diese selbstverständlich das Recht, einen an der nächsten U-Bahnhaltestelle abzuschießen. Man sollte sich das nicht allzu sehr zu Herzen nehmen. Es passiert den besten unter uns. Es ist egal, wie gut aussehend, interessant oder „sophisticated“ man ist. Gegen das, was Berlin als nächstes bieten könnte, hat man einfach keine Chance.

Doch trotz der Faulheit und Ehrlichkeit bekommt jeder, der es will etwas von besagter Liebe ab. Man muss nur mit erhobenem Kinn und offenen Augen durch die Straßen schlendern, denn da ist sie auf alle Fälle. Die Stadt ist eine einzige Babyfabrik, wir haben alle Jobs am Fließband und die Aufträge kommen stetig. Es macht den Anschein, als müssten wir nur noch ein Wochenende durcharbeiten, um diese zu erfüllen. Tausende Babys, jeder will eins, und wenn wir uns an irgendetwas aus unserer Schulzeit erinnern, dann das die Hauptzutat hierfür Liebe ist. In Berlin werden mehr Babys pro Kopf gezeugt als irgendwo sonst in Deutschland. Auf einen Nenner gebracht heißt das: Berlin hat mehr Liebe zu geben als jede andere Stadt.

Wer das nicht glaubt, hat eben Pech gehabt. Dann kann man genauso gut den anderen Zynikern bei lauwarmem Späti-Cappucchino um fünf Uhr morgens Gesellschaft leisten und seine Liebe auf dessen kläglicher Schaumkrone treiben sehen.

All Rights Reserved Copyright © 2011 by Berlin Festival · Kontakt & Impressum · AGB· Presse · Partner