Marco Resmann (Berlin)

 

Die 90er Jahre waren für Marco eine Dekade der Entdeckungen, die die Basis für seinen späteren Werdegang legen sollten. Alles wurde aufgesaugt, Wissen wurde angesammelt und Skills entwickelt, sei es als DJ oder als Produzent. Projekte wurden gestartet, beendet und wieder neue begonnen. Es gab keinen ausgeklügelten Masterplan, nur die Überzeugung, der eigenen Leidenschaft zu folgen. ”House is a feeling“ proklamierte Ende der 80er Jahre schon Chuck Roberts im Prediger-Pathos über warme, analoge Bassfiguren. Und auch für Marco war dieses Gefühl der Leitstern und House-Musik der neue Soundtrack seines Lebens. Neben der Label-Arbeit, dem Produzieren und des Jetsets, gibt sich Marco als langjähriger Resident des Watergate die Ehre.

Time Table steht noch nicht fest
Partner: